Heute schon gefunkt?

Der Foebud hat wohl die Kunden eines Klamottenladens in Bielefeld recht gut geschockt ;)

Und was funkt ihre Kleidung so?

Und was funkt ihre Kleidung so? (Foto: Veit Mette / cc-by-sa)

Kleidungsstücke mit RFID-Schnüffelchips verwanzt

Die Firma Gerry Weber geht mit schlechtem Beispiel voran: Seit einiger Zeit sind RFID-Schnüffelchips in alle Kleidungsstücke der Firma eingenäht. Der Chip verbirgt sich im Textilpflegeetikett und kann auf eine Entfernung von acht Metern poer Funk ausgelesen werden. Was zur Optimierung der Logistik gedacht ist, wird zur Gefahr für Kundinnen und Kunden, wenn es in der Kleidung bleibt: Wo immer ein entsprechendes Lesegerät angebracht ist, werden – unbemerkbar – die Daten der Chips ausgelesen – und wiedererkannt.

Das machte der FoeBuD bei einer spektakulären Aktion deutlich: Die Aktiven lasen mittels eines handelsüblichen Lesegerätes die versteckten Chips in der Kleidung von Gerry-Weber-Kundinnen aus und projizierten die Inhalte für alle lesbar auf eine überdimensionale Sprechblase. Viele Passantinnen und Passanten fragten neugierig nach und wurden von den FoeBuD-Aktiven über RFID in Kleidung aufgeklärt. [weiterlesen...]

Der Foebud ist seit 2008 gegen die übermäßige und unkritische Verwendung dieser Chips. Mehr Informationen zu RFID findet man auf der Info-Seite des Foebud zu dem Thema.

Creative Commons License
This work, unless otherwise expressly stated, is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License.