Nach(wahl)beben Teil2

Heute habe ich auf den Seiten der Taunus-Zeitung (FNP) einen lustigen Artikel gefunden.

Zitat:
Die erste Schockstarre hat die Bad Homburger CDU offenbar überwunden, jetzt wird zum Angriff gegen das «Linksbündnis» geblasen.

Bad Homburg. Die CDU hat zurzeit alle Hände voll zu tun. Erst wurden die benötigten Unterschriften gesammelt, um das Wahlergebnis anfechten zu können, und von heute an werden auch noch Unterschriften gegen das von Grüne, SPD, BLB und NHU geplante «Bündnis für Bad Homburg» gesammelt.

Es ist schon traurig. Statt sich mit den Ursachen des Wahlergebnisses zu beschäftigen und zu überlegen, was man falsch gemacht haben könnte (vielleicht hat die CDU ja gar nicht soo viel falsch gemacht, immerhin sind ihre Verluste ja relativ harmlos) oder nach dem Motto zu verfahren “Mund abwischen und weiter geht’s”, wird ‘rumgeheult und agitiert.

Und als ob das ganze nicht schon reichen würde, werden dann dem politischen Gegner noch “unmoralische Angebote” (an die FDP) oder “Blockade” vorgeworfen. Am Ende des Artikels konnte ich nicht anders, als den folgenden Kommentar zu hinterlassen:

Die haben uns die Förmchen geklaut…

Oder wie soll man so ein niveauloses Gemaule nach einer verlorenen Wahl anderst verstehen?

Aber nachdem eine Partei lange an der Macht war, leiden dort anscheinend immer viele unter massiven Anfällen von Realitätsverlust und -leugnung.

Der Schock für die CDU waren doch nicht nur die Stimmenverluste (die waren mit -1,9% doch vergleichsweise harmlos) oder die massiven Gewinne der Grünen (die waren zu erwarten).

Heftiger für die CDU dürfte eher gewesen sein, dass deren gewählte Abgeordnete (bis auf 3 Ausnahmen) durch die Bank weg weniger Stimmen als die der Grünen erhalten haben (http://wahl.bad-homburg.de/kommunal2011.html).

Liebe Damen und Herren der CDU: Politischer Gestaltungswille sieht anders aus.

Creative Commons License
This work, unless otherwise expressly stated, is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany License.